Vom 7. bis 12. September präsentierten zahlreiche, beeindruckende, lokale und internationale Designer ihre neuen Kollektionen, auf dem Laufsteg des Museumsquartiers, dem maskierten Wiener Publikum und zahlreichen internationalen Gästen. Sowohl etablierte Namen als auch vielversprechende Newcomer hatten die Gelegenheit, sich vorzustellen, denn die MQ Vienna Fashion Week möchte Designern mit großem Potenzial die Möglichkeit geben, ihre besten Arbeiten zu präsentieren.

Der Eröffnungsabend begann mit der Verleihung des Austrian Fashion Award 2020. Dieser wird in zwei Kategorien vergeben – der Modepreis der Stadt Wien ging an Christina Seewald, die mit ihrer verspielten Strickmode beeindruckte; der Outstanding Artist Award für experimentelles Modedesign des BMKÖS verdiente sich Susanne Bisovsky mit ihren folkloristischen und doch zeitgemäßen Kreationen. 

Designerin Christina Seewald (c) Thomas Lerch
Designerin Susanne Bisovsky (c) Thomas Lerch

Ein weiteres Highlight des Abendes war die gelungenen Runway Show – „the Ecstatic“ – bei der nicht nur die Kollektionen der Preisträgerinnen präsentiert wurden, sondern auch Designs aufstrebender Labels, wie Moulham Obid, Matthias Winkler, Dead White Men’s Clothes, Carolin Holzhuber, Narbon, Maximilian Rittler und Louise Streissler.

Das Programm des zweiten Tages der Vienna Fashion Week begann mit der Show „den look! Style Awards 2020“. Der Look der bei den Zuschauern am besten ankam, war der Gewinner der Kategorie „Daily Look“ und war ein schlichtes weißes T-Shirt mit den Worten „Feminism is for everyone“.

Weiters präsentierten Designer und Labels ihre Kollektionen auf dem Laufsteg – Ingried Brugger mit ihrer Kollektion „Petite Fleur At Large“, Moulham Obid mit seiner Kollektion „Pollution“ die sich auf die Anerkennung und nicht Leugnung der immer schlimmer werdende Umweltproblematik und der damit verbundene Klimawandelt fokusiert, Starstyling, Cha·rạk·ter couture und MILK.

Design Moulham Obid (c) Wolkenkuckuck

Im Vergleich zu den ersten zwei Tagen der MQ Vienna Fashion Week 2020, war der dritte Tag etwas schlichter. Die Designer präsentierten ihre kreativen, dennoch schlichten Kreationen – darunter waren Ni-ly, Callisti, Maiken K, Pitour und Mayam Artist-in-Residence.

Die Show am vierten Tag der Fashion Week eröffnete das Design Label „Niko Niko Design“, mit einer farbenfrohen Kollektion und Models, die am Laufsteg richtig viel Spaß hatten. Sabine Karner folgte mit ihrer Prêt-â-porter Kollektion und kreierte sportliche Looks mit einem Hauch Extravaganz. 

Design Niko Niko Design (c) Wolkenkuckuck

Bangkok begrüßte die Vienna Fashion Week mit ihren außerordentlichen Designs (Bangkok meets Vienna) die sie stolz auf dem Runway präsentierten. Die Besucher genossen auch eine kurze Video-Botschaft der Designer, darunter Thim Sirihamarat, von “Klär Lov”; ein ausgezeichneter Designer, der sich auf Couture-Kreation spezialisiert, „Artery“ ein Label mit assymetrischen Stücken, um die Einzigartigkeit jedes Individuums hervorzuheben, das Design Label „Renim Project“, das sich auf die Wiederverwendung von Denim und die damit verbundene Nachhaltigkeit fokussiert, das Label „Simonssister“, dessen Kollektion die Nachricht verbreitet, dass niemand perfekt sei, „Saamu“, das mit Designs, die Wichtigkeit des Multikulturalismus darstellt und „Thaitor“, deren Designerin unter Verwendung von handgewebtem Baumwollstoff die Künste der thailändischen Weisheit repräsentiert und die lokale Weisheit und Wirtschaft aufwertet.

Design Saamu (c) Wolkenkuckuck
Design Simonssister (c) Wolkenkuckuck
Design Klär Lov (c) Wolkenkuckuck

Der fünfte Tag der Vienna Fashion Week begann mit Präsentation von Arbeiten der Modeschule Michelbeuern. Als Inspiration fungierte Action-Charakter James Bond, und die Schüler beeindruckten das Publikum nicht nur durch außerordentliche Designs, sondern auch mit den Lichteffekten ihrer Show. Designer El-In-Es, Nardou Couture und das Design Label „Manufaktur Herzblut“ präsentierten ebenfalls.

Am letzten Tag präsentierten die Diplomanden und Diplomandinnen der Modeschule Herbststraße ihre Designs den interessierten Zuschauern: Designer Ante, Sohuman, die Modeakademie Sitam, MARINÁ, TrueYou, Susa Kreuzberger/ Madame with a Mission und House of the Very Island’s. 

Insgesamt waren sowohl lokale als auch internationale Fashionistas nicht nur mit der diesjährigen Veranstaltung, die den derzeitigen Bedingungen und Beeinträchtigungen zum Trotz durchgeführt wurde, zufrieden, sondern hatten auch das Glück, dabei einige aufregende Reisen rund um den Globus zu erleben.

Zum 10. Jubiläum der Closing Show der MQ Vienna Fashion Week präsentierten Mario Soldo und Humana “the Fellini Show”.

The Fellini Show (c) MQVFW.20